Konzerte im Radio

Konzerte

Sonntag 02:07 Uhr Deutschlandfunk

Klassik live

Grundton D - Konzert und Denkmalschutz Wolfgang Amadeus Mozart Quartett F-Dur, KV 370 Gioachino Rossini Suite aus "Der Barbier von Sevilla" Christian Biegai Quartett für vier Saxophone Philip Glass Quartett Nr. 3 "Mishima" clair-obscur Saxophonquartett Aufnahme vom 20.8.2020 aus dem Hofgestüt Bleesern

Sonntag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Sonntagskonzert

Musikwoche Hitzacker 2017 Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis Robert Schumann: Fantasie C-Dur für Violine und Orchester op. 131 Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 - Schottische - Tianwa Yang, Violine Staatsorchester Braunschweig Ltg.: Albrecht Mayer Aufzeichnung vom 04. März 2017 im VERDO Konzertsaal in Hitzacker 11:00 - 11:04 Uhr Nachrichten, Wetter

Sonntag 11:03 Uhr Ö1

Matinee live

Wiener Philharmoniker, Dirigent: Franz Welser-Möst. Franz Schubert: Symphonie Nr. 2 B-Dur op. 125 * Richard Strauss: Symphonia domestica op. 53 (Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal in Wien in 5.1 Surround Sound)

Sonntag 11:04 Uhr SR2 Kulturradio

5. Matinée Saarbrücken

Inkinen | Mönkemeyer Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Pietari Inkinen, Dirigent Nils Mönkemeyer, Viola Béla Bartók 3 Stücke aus "Mikrokosmos" (Bearbeitung für Schlagzeug) Franz Anton Hoffmeister Violakonzert D-Dur Béla Bartók Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta Direktübertragung aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken

Sonntag 16:03 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Der Geiger Ilya Gringolts mit einer spätromantischen Rarität Der Termin für Anspruchsvolle: Radio SRF 2 Kultur entführt Sie in die Konzertsäle der Welt.

Sonntag 19:04 Uhr HR2

hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: ct Local - Fokus Rhein-Main Part 5 feat. Franziska Aller, Angela Frontera, Ulf Kleiner | hr Bigband | Ltg. Lars Seniuk | Teil 1

Sonntag 19:30 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Sonntag 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Ivan Repusic dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Boris Papandopulo: Sinfonietta für Streichorchester, op. 79 Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 6 ("Der Morgen") Ottorino Respighi: "Gli uccelli" (Die Vögel) - Orchestersuite Konzertaufnahme vom 22.02.2021 im Haus des Rundfunks

Sonntag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus dem Großen Sendesaal im Berliner Haus des Rundfunks Igor Strawinsky Acht instrumentale Miniaturen für fünfzehn Spieler Pas de deux ("Blauvogel") aus Peter Tschaikowskys Ballett "Dornröschen" - für kleines Orchester arrangiert von Igor Strawinsky "Ode" - Triptychon für Orchester Juri Falik Elegische Musik für vier Posaunen und Streichorchester (Zum Gedenken an Igor Strawinsky) Igor Strawinsky "Orpheus" - Ballettmusik für Orchester Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Vladimir Jurowski

Sonntag 20:04 Uhr HR2

Herbert Blomstedt beim NDR-Elbphilharmonie-Orchester in Hamburg

Späte Kunst ist zu erleben in diesem exklusiven Radiokonzert aus der Hamburger Elbphilharmonie. Spätwerke von Mozart und Schubert erklingen unter der Leitung des 93-jährigen schwedischen Dirigenten Herbert Blomstedt, der noch immer voller Energie ist und seine Konzerttermine für die nächsten drei Jahre schon geplant hat.

Sonntag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Oper

Der Waffenschmied Komische Oper von Albert Lortzing Biedermeierromantik: brave Handwerker, bärtige Ritter und eine Liebe, die die Klassenschranken überwindet. Als Vorlage für Albert Lortzings "Waffenschmied" diente das Lustspiel "Liebhaber und Nebenbuhler in einer Person" des Wiener Theaterdirektors Friedrich Wilhelm Ziegler. Lortzing kannte das Stück gut. Er selbst verkörperte die Rolle des Grafen von Liebenau während der Zeit seines Detmolder Engagements. Wie schon für "Zar und Zimmermann" und beim "Wildschütz" schrieb Lortzing auch hier sein Libretto selbst. Anders als im Theaterstück machte er den Waffenschmied Stadinger zur Titelfigur und zum selbstbewussten Gegenspieler des Grafen Liebenau. In Lortzings letzter großen Oper geht es amüsant und manchmal sentimental zu. Die jungen Liebenden finden, trotz der Borniertheit bürgerlichen Patriarchats, zusammen. Auf dem Weg dorthin genießen wir viele eingängige Chöre, Ensembles und Solonummern. In WDR 3 Oper präsentieren wir eine Aufnahme aus dem Jahr 1992 mit dem Wagner-Spezialisten Sir John Tomlinson als Waffenschmied, Ruth Ziesak als liebliche Marie und Bo Skovhus als samtig betörender Graf Liebenau. Hans Stadinger, berühmter Waffenschmied und Tierarzt: John Tomlinson, Bass Marie, seine Tochter: Ruth Ziesak, Sopran Ritter Graf von Liebenau: Bo Skovhus, Bariton Georg, sein Knappe: Kjell Magnus Sandvé, Tenor Ritter Adelhof aus Schwaben: Martin Hausberg, Bass Irmentraut, Maries Erzieherin: Ursula Kunz, Mezzosopran Brenner, Gastwirt, Stadingers Schwager: Andreas Schulist, Tenor Ein Schmiedegeselle: Rudolf Hillebrand, Bass Chor des Bayerischen Rundfunks, Chor-Einstudierung: Michael Gläser; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Leopold Hager

Sonntag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Konzertdokument der Woche

Open-Up-Konzert mit Florian Noack Eine ungewöhnliche Kombination Anatoli Ljadow Variationen über ein polnisches Thema, op. 51 Nikolai Medtner aus "Vergessene Weisen", op. 40 Johannes Brahms 6 Klavierstücke, op. 118 Maurice Ravel Sonatine Francis Poulenc Trois mouvements perpétuels Clément Doucet Isoldina Ernst Fischer Die träumende Melodie Kurt Weil / Florian Noack Die Moritat von Mackie Messer George Gershwin The Man I love Do it again George Gershwin / Florian Noack What causes that Fats Waller / Florian Noack Dinah Florian Noack, Klavier Aufnahme vom 17.12.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Jonas Zerweck Stilistisch trennt diese beiden Genres einiges. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass zeitlich nur wenige Jahre zwischen ihnen liegen. Florian Noack stellte in seinem Konzert ohne Publikum romantisch bis spätromantische Werke von Brahms, Ljadow und Medtner in der ersten Konzerthälfte Musik, die sich stilistisch rund um die jazzigen 20er­Jahre sortiert, in der zweiten gegenüber. Insgesamt spielte er ein Programm, in dem einige Unbekannte auf echte Klassiker trafen. In der ersten Hälfte etwa Brahms berühmte 6 Klavierstücke, aus denen vor allem das Intermezzo in A-Dur meist gespielt wird, und Ljadows "Variationen über ein polnisches Thema". Die zweite Hälfte lebt von ihrem Witz und Esprit: In "Isoldina" verarbeitet Clément Doucet Themen aus Wagners "Tristan und Isolde" und Florian Noack beweist sich als pfiffiger Arrangeur.

Sonntag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Klassikwelt in concert: Konzert der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen

"Mit Humor gegen Konventionen" hatte die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ein Konzert vom Juni 2014 im großen Saal der Bremer Glocke überschrieben. Ein passender Titel, denn an diesem Abend waren Stücke von zwei großen und sehr subtilen "Humoristen" der Musikgeschichte zu hören: Joseph Haydn und Dmiti Schostakowitsch.

Samstag Montag

Lautsprecher Teufel GmbH