Features

Sonntag 08:04 Uhr WDR5

Tiefenblick

Deutschland, deine Regeln (3/8) Wieviel diktiert Brüssel? Von Stephan Ueberbach Wie viel Regeln brauchen wir? Es bedurfte nicht erst der Corona-Epidemie - die Debatte um Gesetze, Verordnungen, Ge- und Verbote ist in Deutschland ein Dauerbrenner - doch der Kampf gegen das Virus hat den Blick noch einmal geschärft: Regeln sind gut. Sie schaffen Gerechtigkeit, verhindern Diskriminierung und sorgen für Sicherheit. Doch sie haben- auch jenseits aktueller Freiheitsbeschränkungen - ihre Schattenseiten: Bauern protestieren gegen schärfere Umwelt-Gesetze. Hausbesitzer stöhnen unter den Vorgaben von Brand- und Denkmalschutz. Unternehmen, Hochschulen und Sozialeinrichtungen beklagen die angeblich wachsende Bürokratie: Verbote, Dokumentations- und Prüfpflichten, Haftungsregeln und Datenschutzvorschriften. Ist das nur ein Gefühl, oder gibt es tatsächlich einen Trend zu immer mehr Regeln? Und wenn ja - woher kommt er? Ist er vielleicht sogar notwendig, um die Ordnung in unserer komplexen Welt aufrecht zu erhalten? Oder um notwendige Reformen überhaupt in Gang zu bringen? Ein wirksamer Klimaschutz wäre ohne verbindliche Vorschriften kaum durchsetzbar. Hinter allen Regeln steckt eine gute Absicht - in der Summe erschweren sie den Alltag. Die Feature-Reihe prüft in verschiedensten Lebensbereichen: Was ist heutzutage noch sinnvoll, was nicht? Wann sind Verbote geboten - wo gibt es alternative Regelungsmöglichkeiten? Woher kommt die Neigung von Bürokratien, sich selbst aufzublasen? Ist das Regelungsbedürfnis wirklich so typisch deutsch, wie oft behauptet wird? Aufnahme des SWR 2020 Wiederholung: 22.30 Uhr

Sonntag 11:04 Uhr WDR5

Dok 5 - Das Feature

ZUSAMMEN LEBEN! - Das Revival des Kibbutz Von Christian Buckard Aufnahme DLF/WDR 2020 Wiederholung: 23.04 Uhr

Sonntag 11:05 Uhr NDR Info

Das Feature

Dick im Geschäft - wie Tanja Marfo die Ikone der Plus Size-Szene wurde Von Caro Matzko BR 2018 Bin ich schön? Diese Frage treibt Mädchen schon als Kind um. Warum? Die Autorin Caro Matzko begleitet das Plus Size-Model Tanja Marfo und lernt einiges von ihr: über Körperwahrnehmung, falsche Selbstoptimierung und - Optimismus! Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Halbstündlich Nachrichten Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial Das Feature

Sonntag 14:04 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Silicon Children Aufwachsen zwischen Absturz und Verheißung Von Tom Schimmeck Regie: Matthias Kapohl Produktion: Dlf/rbb 2020 - Ursendung -

Sonntag 14:05 Uhr SWR2

SWR2 Feature am Sonntag

Die Liebeslaube oder Auf gute Erde ist zu achten! Eine Kunstbegehung Von Stefan Zednik (Produktion: SWR/WDR 2019) Raum im Raum aus Holz und Tischlerplatten. Das ist die Beschreibung des Kunstwerks. "Liebeslaube" ist der Titel, und es gehört zum Haus u r, dem bekanntesten Werk des Künstlers Gregor Schneider: eine begehbare Großinstallation aus verfremdeten Zimmern und Kammern. Die "Liebelaube" hat keine Tür. Man muss durch ein Wandloch von hinten in den Küchenschrank unter der Spüle durchkriechen. Dann richtet man sich auf und sieht: ein Bett und eine Badewanne. Ein Plattenkocher, ein Teeservice, Schallplatten mit einem Italienisch-Sprachkurs. Es könnten die Requisiten einer Geschichte sein. Aber welche? Und wo bleibt die Liebe in dieser Laube? Eine Frage führt zur nächsten. Was ist Raum? Was ist Zeit? Wohnen wir noch? Oder leben wir schon?

Sonntag 15:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Sommerreihe: Zum Abschied noch mal leise hupen (1/4) Ohne Auto leben?! - Die Mobilität der Zukunft Von Günther Wessel Aufnahme des NDR 2019

Sonntag 15:05 Uhr NDR Info

Das Feature

Dick im Geschäft - wie Tanja Marfo die Ikone der Plus Size-Szene wurde Von Caro Matzko BR 2018 Bin ich schön? Diese Frage treibt Mädchen schon als Kind um. Warum? Die Autorin Caro Matzko begleitet das Plus Size-Model Tanja Marfo und lernt einiges von ihr: über Körperwahrnehmung, falsche Selbstoptimierung und - Optimismus! Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Halbstündlich Nachrichten Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial Das Feature

Sonntag 18:04 Uhr HR2

Feature

Gespenster jagt man bei Tag | Sherlock Holmes und sein mystischer Erfinder | Tobias Nagorny Der englische Schriftsteller Arthur Conan Doyle starb vor 90 Jahren, am 7. Juli 1930. Noch bekannter als er selbst wurde seine literarische Figur des Sherlock Holmes. Tobias Nagorny hat sich auf die Spuren des Autors und eines literarischen Mythos begeben.

Sonntag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Freistil

Von bösen Stiefmüttern und guten Co-Vätern Geschichten aus dem Patchwork-Glück Von Jenny Hoch Regie: Philippe Brühl Produktion: Deutschlandfunk 2017 Zu Zeiten der Brüder Grimm war noch klar, was von Stiefmüttern zu halten ist. Heute leben viele Familien in Deutschland in einer modernen Patchwork-Konstellation. Egal ob hetero- oder homosexuell: Frauen und Männer trennen sich heute viel schneller und gehen neue Partnerschaften ein, den Nachwuchs immer im Schlepptau. Das Feature erzählt von modernen Stiefmüttern und Stiefvätern in wechselnden Konstellationen - und damit von großen Gefühlen und kleinen Geldbeuteln, von Liebe, Solidarität und Enttäuschungen. Dabei soll jede Perspektive zu ihrem Recht kommen: Die der kinderlosen Frau, die als Neu-Mutter ihrer Stiefkinder um Anerkennung kämpft. Oder die des verlassenen Partners, der damit zurechtkommen muss, dass seine Kinder auch woanders glücklich sind. Und wie finden es eigentlich die Kinder, wenn auf einmal neue Elternteile mit am Frühstückstisch sitzen? Die Patchwork-Familie gilt vielen Familienforschern als das Familienmodell der Zukunft: Es steht zu erwarten, dass immer mehr Jugendliche nicht nur in einer, sondern in mehreren Familien aufwachsen werden. Das bedeutet Herausforderungen, aber auch Chancen. Geschichten aus dem Patchwork-Glück

Sonntag 20:15 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

"Herkunft ist nicht wichtig". Wilfried N"Sonde - Autor, Chansonnier und Einwanderer. Feature von Ursula Scheidle Welche Reise dauert länger? Als Fünfjähriger mit den Eltern vom Kongo auszuwandern, um in den Banlieues von Paris zu leben, oder mit 18 Jahren als Jugendlicher der Pariser Vorstadt mit der U-Bahn ins Zentrum zu fahren, um an der Sorbonne zu studieren? Wilfried N"Sonde hat beide Reisen gemacht, und er erzählt davon, als Autor und als Chansonnier. Er wird 1968 in Brazzaville im Kongo geboren. Im Alter von fünf Jahren kommt er nach Paris, wo sein Vater, ein Künstler, ein Stipendium bekommen hatte. Die Familie bleibt dort. Wilfried wächst in den Pariser Vorstädten auf, studiert später an der Sorbonne Politologie, danach lebt er 25 Jahre lang in Berlin, ehe er in die französische Hauptstadt zurück kehrte. Für sein Romandebüt "Das Herz der Leopardenkinder" (erschienen 2007 zunächst in Frankreich, 2008 ins Deutsche übersetzt) erhielt er unter anderen Preisen den "Prix Senghor de la Création Littéraire". N"Sonde erzählt in dieser Geschichte von den verzweifelten Versuchen junger Einwanderer in Paris, in der französischen Gesellschaft anzukommen. "Als Selbstgespräch von schonungsloser Radikalität und betörender Musikalität, dessen stakkatohafter Rhythmus an Rapsongs erinnert", lobte die FAZ das Buch. N"Sonde gibt als französisch-kongolesischer Autor und Chansonnier den Kindern seiner Emigrantengeneration eine neue Stimme. Er führt seine Zuhörer/innen zielsicher und poetisch durch die komplexen Lebensstrukturen und Probleme einer Generation, die zerrissen zwischen zwei Kulturen auf der Suche nach ihrer Identität ist.

Sonntag 21:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr

Sonntag 22:30 Uhr WDR5

Tiefenblick

Deutschland, deine Regeln (3/8) Wieviel diktiert Brüssel? Von Stephan Ueberbach Wie viel Regeln brauchen wir? Es bedurfte nicht erst der Corona-Epidemie - die Debatte um Gesetze, Verordnungen, Ge- und Verbote ist in Deutschland ein Dauerbrenner - doch der Kampf gegen das Virus hat den Blick noch einmal geschärft: Regeln sind gut. Sie schaffen Gerechtigkeit, verhindern Diskriminierung und sorgen für Sicherheit. Doch sie haben- auch jenseits aktueller Freiheitsbeschränkungen - ihre Schattenseiten: Bauern protestieren gegen schärfere Umwelt-Gesetze. Hausbesitzer stöhnen unter den Vorgaben von Brand- und Denkmalschutz. Unternehmen, Hochschulen und Sozialeinrichtungen beklagen die angeblich wachsende Bürokratie: Verbote, Dokumentations- und Prüfpflichten, Haftungsregeln und Datenschutzvorschriften. Ist das nur ein Gefühl, oder gibt es tatsächlich einen Trend zu immer mehr Regeln? Und wenn ja - woher kommt er? Ist er vielleicht sogar notwendig, um die Ordnung in unserer komplexen Welt aufrecht zu erhalten? Oder um notwendige Reformen überhaupt in Gang zu bringen? Ein wirksamer Klimaschutz wäre ohne verbindliche Vorschriften kaum durchsetzbar. Hinter allen Regeln steckt eine gute Absicht - in der Summe erschweren sie den Alltag. Die Feature-Reihe prüft in verschiedensten Lebensbereichen: Was ist heutzutage noch sinnvoll, was nicht? Wann sind Verbote geboten - wo gibt es alternative Regelungsmöglichkeiten? Woher kommt die Neigung von Bürokratien, sich selbst aufzublasen? Ist das Regelungsbedürfnis wirklich so typisch deutsch, wie oft behauptet wird? Aufnahme des SWR 2020

Sonntag 23:04 Uhr WDR5

Dok 5 - Das Feature

ZUSAMMEN LEBEN! - Das Revival des Kibbutz Von Christian Buckard Aufnahme DLF/WDR 2020

Samstag Montag