Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 08:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

Kinderhörspiel Adrian und Lavendel Von Albert Wendt Ab 7 Jahre Regie: Karlheinz Liefers Mit: Carmen-Maja Antoni, Klaus Piontek, Wolfgang Brunecker, Klaus Manchen, Axel Werner u. a. Produktion: Funkhaus Berlin 1990 Moderation: Patricia Pantel Die ungewöhnliche, wunderbare Freundschaft zwischen einem dicken Märchendichter und einer zartgeflügelten Dampfwalze. Adrian, dem Märchendichter, flattert eine zartgeflügelte Dampfwalze genau vor die Füße. Die Dampfwalze heißt Lavendel und hat Hunger auf Märchen. Adrian füttert sie Seite um Seite mit seinen Geschichten, und sofort steigt ihr Dampfdruck wieder. Adrian und Lavendel werden Freunde. Aber leicht ist es nicht, mit einer zartgeflügelten Dampfwalze friedlich unter einem Dach zu wohnen. Nachts, wenn alle schlafen, lässt sie laut Dampf ab, schon im Morgengrauen walzt sie einen Weg durch den Garten, und dem mürrischen Nachbarn raubt sie die letzten Nerven. Trotzdem ist es wunderbar, mit ihr befreundet zu sein. Albert Wendt, geboren 1948, lebt als freier Autor in Kleinpösna bei Leipzig. Er hat Texte für Theater und Rundfunk geschrieben, die mehrfach ausgezeichnet wurden.

Sonntag 11:10 Uhr SRF 3

Maloney

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Tödliches Terrain Von Alfred Behrens und Studierende der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf (Naomi Achternbusch, Saskia Benter Ortega, Caroline Grau, Marlene Grau, Jessica Hölzl, Felix Römer) Mit Anna Kurek, Josephine Schumann, Valentin Fruntke, Marius Rehmert, Lorenz Krieger, Yannic Eilers, Elina Schkolnik Regie: Alfred Behrens Produktion: Autorenproduktion in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Babelsberg und dem rbb 2020/21

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Die Forsyte-Saga (2/9) Der Bau des Hauses Von John Galsworthy Aus dem Englischen von Luise Wolf und Leon Schalit Mit Hanns Zischler, Rosel Zech, Grete Wurm, Gunnar Möller, Udo Schenk, Irina Wanka, Timothy Peach, Sophie von Kessel, Siemen Rühaak und anderen Komposition: Henrik Albrecht Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann BR 2002 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Einen Forsyte erkennt man an seinem praktischen Hausverstand und Sinn für Besitz. Er schätzt, was gut und sicher ist, und was ihm gehört, hält er eisern fest: Geld, Häuser und seinen guten Ruf. Soames ist ein typischer Forsyte. Aber seit er Philip Bosinney, den Verlobten seiner Nichte June, beauftragt hat, ihm außerhalb Londons ein modernes Haus zu bauen, bahnt sich eine unterirdische Tragödie an. Soames stellt fest, dass ihn sein neues Heim mehr kosten wird, als er ausgeben wollte, und muss sich dauernd mit dem Architekten herumstreiten. John Galsworthy (1867-1933), englischer Schriftsteller. Weltruhm mit der Roman-Trilogie Die Forsyte-Saga (veröffentlicht 1906- 21). 1932 Literaturnobelpreis. Gleichnamige TV-Verfilmungen in 26 Folgen (BBC 1967) und 10 Folgen (ITV 2002/03).

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: ARD Radio Tatort - Fischers Fritze

von Sabine Stein (NDR 2021) Fischer Arne Busch steht kurz vor der Insolvenz, und als er die saftigen "Risikozinsen" eines Hamburger Geldverleihers nicht zahlen kann, läuft die Sache aus dem Ruder. Gar keine leichte Aufgabe für die Kommissare Breuer und Döring, sich unter den Fischern zurecht zu finden.

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Adolf Hitler - Mein Kampf, Band 1&2 Von Rimini Protokoll Der Hetzschrift auf der Spur Komposition: Volkan Türeli Mit Sibylla Flügge, Anna Gilsbach, Alon Kraus, Matthias Hageböck, Christian Spremberg und Volkan Türeli Regie: die Autoren Produktion: WDR 2016

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: Ottjen Alldag - Teil 3

Ottjen Alldag ist für alteingesessene Bremer das, was Klein-Erna für Hamburg oder Tünnes und Schääl für Köln sind. Georg Droste erzählte Ottjens Entwicklung von der Geburt bis ins Erwachsenenalter. Heinrich Schmidt-Barrien machte für Radio Bremen daraus in den 50er-Jahren eine 16-teilige Hörspielfolge.

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

Wer Wagenitz, der nichts gewinnt Von Annika von Trier? Mit: Astrid?Meyerfeldt, Lisa?Hrdina, Valery?Tscheplanowa, Inka Löwendorf, Kerstin Reinsch, AnniKa von Trier? Musik: AnniKa von Trier Regie: Heike Tauch? (Produktion: RBB 2019)? AnniKa von Trier hat sich als Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf zurückgezogen. Doch es fehlt ihr an Inspiration. Da meldet sich zur Geisterstunde die ehemalige Hausherrin Bettine von Arnim zu Wort, später gesellen sich auch noch Jenny Marx und die Dadaistin Hannah Höch hinzu. Alle drei Frauen sind zu ihrer Zeit ungewöhnliche, selbstbestimmte Wege gegangen. Anhand von fiktiven Texten nah an der biografischen Realität und mit lautmalerischen Elementen beginnt ein angeregter Disput über die Frage nach weiblicher Autonomie - über die Schwierigkeit, sich als Frau und Künstlerin zu behaupten.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Der sich langsam etwas seltsam entwickelnde Kongress der Thanatologen Von Nis-Momme Stockmann, Charlotte Simon, Toben Piel Regie: Nis-Momme Stockmann, Charlotte Simon, Toben Piel, Les Trucs Mit: Joy Maria Bai, Moritz Grove, Franziska Machens, Anne Tismer, Leon Ullrich, Herbert Fritsch, Charlotte Simon, Toben Piel, Sebastian Löffler, Nis-Momme Stockmann Komposition: Les Trucs Ton und Technik: Sebastian Löffler Produktion: NDR 2020 Länge: 89"12 Der 125. Kongress der deutschsprachigen Thanatologen. Jubiläumsthema: "Die Zukunft der Trauermusik". Eine Hörspiel-Satire über den Tod und den Wissenschaftsbetrieb. Wir befinden uns auf dem 125. Kongress der deutschsprachigen Thanatologen. Handlungsort dieser Fachtagung: Die Turnhalle der Geschwister-Scholl-Grundschule Olsberg im Hochsauerlandkreis. Das mittelrunde Jubiläum wird - erstmalig - mit einem musikalischen Schwerpunkt gefeiert: "Die Zukunft der Trauermusik". Wie sehr das Thema Tod gesellschaftlich nivelliert wird, zeigt sich auch in diesem Bereich wieder einmal eindrucksvoll: Während sogar Flughäfen oder Fahrstühle auf umfangreiche musikalische Kataloge verweisen können, hat die Musik für den menschlichen Beisetzungsakt innerhalb der vergangen 200 Jahre kaum nennenswerte Impulse erfahren. "Um diese entscheidende Komponente für ein ästhetisch-erhebendes Trauerritual zu befruchten", so verkündet der Leiter der Thanatologischen Gesellschaft in seiner Eröffnungsrede mit gehörigem Stolz, wird am Ende des Kongresses in Kooperation mit der "Thanatologie heute" der Innovationspreis "Trauermusik" vergeben: "Denn das konkrete Ereignis der Bestattung ist die Maske des Todes, der Schlüssel zum Tor seines Denkraums, die Pforte zu ihm als Kulturpraxis." Doch noch bevor es nach einem wirklich langen Intro richtig losgehen könnte, sorgt ein Projektil für den vorläufigen Höhepunkt: der Mord an Professor Sebersdorsch-Malzhausen auf offener Bühne. Nis-Momme Stockmann, geb. 1981 auf der Nordseeinsel Föhr, studierte Sprache und Kultur Tibets in Hamburg und Szenisches Schreiben in Berlin. Er schreibt Dramen, Hörspiele, Lyrik und Prosa. Sein Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt und an Theatern im In- und Ausland aufgeführt. Les Trucs ist ein Musik- und Performance-Duo aus Frankfurt am Main, bestehend aus Charlotte Simon und Toben Piel. Seit 2008 bearbeiten sie gemeinsam die Schnittstelle von Komposition, musikalischem Happening und theatraler Inszenierung mittels elektronischer Instrumente, Gesang und Choreografie. Der sich langsam etwas seltsam entwickelnde Kongress der Thanatologen

Sonntag 19:00 Uhr NDR kultur

ARD Radio Tatort

Fischers Fritz Von Sabine Stein Musik: Sabine Worthmann Mit Matthias Bundschuh, Sandra Borgmann, Ole Lagerpusch, Thomas Niehaus, Pjotr Olev, Annika Martens, Ulrich Bähnk, Stefan Leonhard, Robin Sondermann, Till Huster, Julia Kemp, Meike Meiners, Peter Kaempfe, Caroline Junghanns, Anton Pleva, Simon Hastreiter Akkordeon: Valentin Butt Regie: Andrea Getto NDR 2021 In Lunde, einem fiktiven Ort an der Schlei, kämpfen die Fischer ums Überleben: Überfischung der Bestände und strenge Fangquotenregelungen machen ein Auskommen fast unmöglich. Der Fischer Arne Busch landet in seiner Not bei einem Hamburger Geldverleiher. Als der mit lebensgefährlichen Verletzungen im Krankenhaus landet, jagt er den Fischern in Lunde seine Handlanger auf den Hals. Die Lage dort droht außer Kontrolle zu geraten. Und die Hamburger Kommissare Breuer und Döring müssen sich unter den untereinander zerstrittenen Fischern zurechtfinden. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 19:00 - 19:03 Uhr Nachrichten, Wetter ARD Radio Tatort

Sonntag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Gott ist tot. Wirklich! Von Mithu Sanyal Der Messias ist zurück. Oder? Ruth Kohn: Christin Marquitan Peter Mehta: Andreas Grothgar Tweed: Charles Matthew Rouse Exorzistin: Elena Schmidt Giulia: Janina Sachau Prof. Kronos: Peter Groeger Polizist: Martin Zuhr Miranda: Hedi Kriegeskotte Mann: Jean Paul Baeck Kurator: Louis Friedemann Thiele Presenter / Alien 1 und 2 / Werbung / Telefonstimme / Pförtner / Nachrichten: Martin Bross Frau: Ulrike Schwab Regie: Martin Zylka Produktion: WDR 2015

Sonntag 20:00 Uhr NDR 1 Radio MV

NDR 1 Radio MV - Plappermoehl / Plattdeutsches Hörspiel

Lütt Stunn" Lüdsnack, Musik un süst noch wat Die "Plappermoehl" ist die älteste plattdeutsche Radiosendung im Nordosten. Angefangen hat alles in Dabel, als 1983 die erste "Plappermoehl" auf dem Kornboden der alten Holländerwindmühle aufgezeichnet wurde. Mittlerweile ist die Sendung unterwegs in ganz Mecklenburg-Vorpommern und meldet sich regelmäßig aus einem anderen Ort des Landes mit "ne lütt Stunn Lüdsnack, Musik un süst noch wat". Mit Humor und guter Laune moderieren Susanne Bliemel und Thomas Lenz ihren Klönsnack mit interessanten Gästen. 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr 20:30 - 20:33 Uhr

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Sonntag 22:00 Uhr HR2

Hörspiel | Otto Mötö von Gabi Schaffner

Aus den Archiven des finnischen Komponisten Martti Mauri Sie kennen Martti Mauri nicht? Eigentlich nicht verwunderlich, doch umso bedauernswerter, denn dieser finnische Eigenbrötler ist eine Legende und ein Unbekannter gleichermaßen. Martti Mauri, geboren 1935 auf der Halbinsel Kuokkala bei Jyväskyla, ist passionierter Autodidakt mit einer gewaltigen Leidenschaft für Motoren aller Art. Ein Liebender? Gewiss. Ein Fetischist? Selbstverständlich - wie auch sonst könnte man einen Menschen beschreiben, der es sich schon als Kind lieber auf der noch warmen Motorhaube eines Traktors bequem machte als in einem herkömmlichen Kinderbettchen?

Samstag Montag